Autor: Dr. Dr. Lovis Wambach

Querschnittlähmung

Erhöhung des Schmerzensgeldes bei verzögerter und unangemessener Regulierung des Schadens

Eine aufgrund eines Verkehrsunfalls schwerstgeschädigte junge Frau erhielt für ihre außerordentlich gravierenden Lebensbeeinträchtigungen, etwa: Querschnittslähmung mit Kurzdarmsyndrom 400.000 € Schmerzensgeld. Das Gericht hat das Schmerzensgeld um 30.000 € auf insgesamt 430.000 erhöht wegen unangemessener und verzögerter Regulierung. Zermürbung durch Hinauszögern der Schadensregulierung? Der Punkt ist nämlich folgender: wenn die Schadensregulierung

Weiterlesen »
Aufklärung

Der Lauf der Verjährung beginnt in Arzthaftungssachen sofort, wenn dem Patienten bekannt ist, dass überhaupt keine Aufklärung erfolgt ist.

Einbringen eines Blasenkatheters gemäß Facharztstandard?Auf jeden Fall erfolgte keine Aufklärung vorher! In diesem Fall ging es darum, dass dem Patienten anlässlich einer Darmoperation (Darmkrebs) ein Blasenkatheter gelegt worden ist. Dieser ließ sich später nicht ohne weiteres ziehen, weil er vermutlich intraoperativ fixiert worden war. Deshalb war eine zweite Operation erforderlich.

Weiterlesen »
Grafik 70 FAQs Schmerzensgeld
Schädel-Hirn-Trauma

Wir beantworten ALLE Fragen zum Schmerzensgeld!

Wir sind Spezialisten für die Durchsetzung von Schmerzensgeldansprüchen Wir haben für geschädigte Patienten alle Antworten auf ALLE in Betracht kommenden Fragen zum Thema Schmerzensgeld zusammengestellt. In dieser umfassenden Darstellung geht es um die Funktion des Schmerzensgeldes, das vornehmlich die Lebensbeeinträchtigungen des Geschädigten ausgleichen soll. Die häufigsten Lebensbeeinträchtigungen und ihre Bedeutung

Weiterlesen »
Aufklärung

Aufklärung über Behandlungsalternative Kaiserschnitt muss rechtzeitig erfolgen

Eine Schwangere muss während der Geburt rechtzeitig darüber aufgeklärt werden, dass ein Kaiserschnitt als Behandlungsalternative in Betracht kommt Zeitverzögerung während der Geburt Während der Geburt ist es zu Zeitverzögerungen gekommen. Deswegen ist das Kind schwerstgeschädigt per Notkaiserschnitt geboren worden. Im Streit stand, wer den Schaden verursacht hat. Diesen Punkt haben

Weiterlesen »
Beweislastumkehr

Das Krankenhaus haftet für bei der Geburt erlittene Schäden des Kindes, die auf fehlerhaften Befunden beruhen, die ein notdürftig mit Heftpflaster geflicktes CTG geliefert hat

Die Geburt ist ein sehr schadensträchtiger Vorgang. Wenn Schäden eintreten, dann sind sie sehr groß. Zur Überwachung des Geburtsvorgangs ist das wichtigste Gerät das CTG (Kardiotokograph). Es misst die Wehen der Mutter und den Herzschlag des Kindes und zeichnet sie gemeinsam auf. Unvollständige Befunde durch notdürftige Reparatur mit Heftpflaster Dieser

Weiterlesen »
Unfallrecht - Im Verkehr und allgemein
FIS-Regeln

Schmerzensgeld und Schadenersatz bei Skiunfall

Skiunfälle und Verkehrsunfälle – die Gemeinsamkeiten Skiunfälle und Verkehrsunfälle unterscheiden sich kaum. Es gibt bei Verkehrsunfällen Verkehrsregeln, beim Skifahren Skiregeln, die angewendet werden müssen, um die Haftungsfrage zu klären. Die zehn Skiregeln hat der Internationale Skiverband (FIS) aufgestellt. Die FIS-Regeln sind verbindlich, sagt der Bundesgerichtshof (BGH). Jeder Skifahrer muss sich

Weiterlesen »
Angehörigenschmerzensgeld

Nach Motorradunfall Angehörigenschmerzensgeld für Ehefrau, Kinder und Bruder

Der Ehemann und Vater von vier Kindern verstarb bei einem Verkehrsunfall (Motorradunfall). Neben der Witwe und den Kindern hinterließ der Verstorbene neben sechs Geschwistern auch noch einen Lieblingsbruder, der den Unfall hautnah miterlebt hatte. Auch Hinterbliebene können für das seelische Leid entschädigt werden Nach § 844 Abs. 3 BGB muss

Weiterlesen »
Amtsermittlungspflicht

Ein Schlichtungsstellen Gutachten kann vor Gericht als Urkundenbeweis gewürdigt werden, es kann aber nicht den Sachverständigenbeweis ersetzen

Verfahrensmangel In einem Arzthaftungsprozess wird immer ein medizinisches Sachverständigengutachten eingeholt. Diesen in Stein gegossenen Richtsatz haben das Landgericht Gera und das Oberlandesgericht Jena verkannt. Dieser Verfahrensmangel konnte vor dem höchsten deutschen Zivilgericht, dem Bundesgerichtshof, nicht bestehen. Das hätte beiden Gerichten von Anfang an klar sein müssen. Es ist absolut unverständlich,

Weiterlesen »
Angehörigenschmerzensgeld

Es liegt ein grobes Organisationsverschulden, wenn in der hausärztlichen Versorgung das Ergebnis eines Laborbefundes (Blut) nicht mit dem Patienten besprochen wird

In diesem tragischen Fall verlangen die Eltern aus ererbtem Recht Schmerzensgeld für ihre mit 25 Jahren verstorbene Tochter und auch Schadensersatz von dem beklagten Hausarzt. Auffällige Blutwerte vor Kiefer-OP Die Tochter hatte mit Blick auf eine anstehende Kieferoperation bei ihrem Hausarzt eine Blutuntersuchung vornehmen lassen. Die Blutwerte waren außerordentlich auffällig.

Weiterlesen »
E-Scooter-Unfall

Unfall mit E-Scooter – Fragen rund um die Haftung

Seit dem 15.06.2019 wird die Teilnahme von Elektro-Scootern am Straßenverkehr durch die Elektrokleinstfahrzeuge-Verordnung, kurz eKFV (Elektrokleinstfahrzeuge-Verordnung), geregelt. Im Zusammenhang mit der Nutzung dieser Fahrzeuge sowie der Haftung bei einem Unfall stellen sich eine Reihe von Fragen, die wichtigsten können anhand der folgenden Ausführungen beantwortet werden. Einiges wird in den nächsten

Weiterlesen »

Nutzen Sie den kostenlosen Erstkontakt!

Rufen Sie uns UNVERBINDLICH an oder mailen Sie uns. Wir besprechen mit Ihnen die Situation und geben Ihnen eine grobe Einschätzung.

Scroll to Top
Call Now Button