Menü
Menü

Schmerzensgeld-Spezialisten

Dr. Wambach & Walter

Aufklärungspflicht

Aufklärungspflichten bei der Implantation einer Hüftprothese

Aufklärungspflichten bei der Implantation einer Hüftprothese

In diesem Revisionsverfahren vor dem Bundesgerichtshof ging es um Folgendes: Bei der Patientin ist nicht eine konventionelle Hüftprothese (TEP) eingebaut worden, sondern eine damals neuartige Prothese in Form des Oberflächenersatzes nach MacMinn. Bei dieser Art Prothese wird der geschädigte Gelenkskopf des Oberschenkelknochens nicht entfernt sondern lediglich mit einer Kappe überkront. …

Aufklärungspflichten bei der Implantation einer Hüftprothese mehr »

Aufklärungserfordernisse über das Risiko einer Beinlähmung

Aufklärungserfordernisse über das Risiko einer Beinlähmung

Der Kläger war Sportlehrer und Handballtrainer. Wegen Verschleißes ist ihm eine Hüftgelenktotalendoprothese implantiert worden. Aufgrund dieser Operation spezifisch anhaftenden Risiken einer Nervverletzung und Lähmung, die sich verwirklicht haben, kann der Kläger nicht mehr normal stehen, gehen, geschweige denn Sport ausüben. Der Bundesgerichtshof hat in seinem Urteil noch mal klar gestellt, …

Aufklärungserfordernisse über das Risiko einer Beinlähmung mehr »

Aufklärungsversäumnisse bei Schulteroperation

Aufklärungsversäumnisse bei Schulteroperation

In diesem Beschluss des Bundesgerichtshofs ging es um eine Nichtzulassungsbeschwerde. Eine solche Beschwerde ist der Angriff dagegen, dass das Oberlandesgericht die Revision nicht zugelassen hat, weil es den Rechtstreit für nicht bedeutend gehalten oder irrig geglaubt hat, alle streitgegenständlichen Fragen seien schon vom Bundesgerichtshof entschieden worden. Mit diesem Rechtsmittel kann …

Aufklärungsversäumnisse bei Schulteroperation mehr »

Haftung der Rettungsleitdienststelle

Erhöhte Aufklärungspflicht bei Schönheitsoperationen: Die misslungenen Brustimplantate

In einem Urteil zum Aufklärungsumfang bei kosmetischen Eingriffen sprach das Oberlandesgericht (OLG) Hamm – Urt. V. 29.03.2006 – 3 U 263/05 -ein Schmerzensgeld von 10.000,00 € zu. Der Wunsch einer Mutter, nach der Geburt und dem Stillen zweier Kinder ihre erschlafften Brüste (maßvoll) vergrößern und straffen zu lassen, erscheint nur …

Erhöhte Aufklärungspflicht bei Schönheitsoperationen: Die misslungenen Brustimplantate mehr »

Call Now Button Scroll to Top